Schlagwort-Archiv: tm200

Thermobondrucker und Küchendrucker mit Netzwerk-Schnittstelle (Netzwerkdrucker Epson TM-U220)

In modernen oder großen Betrieben wird heutzutage nahezu alles über das Netzwerk angesteuert, benutzt und konfiguriert. Die Bondrucker (speziell Küchendrucker Epson TM-U220), die über ein PosBill Kassensystem angesteuert werden, können ebenfalls mit sogenannten Ethernet-Schnittstellen ausgestattet sein. Dadurch ergeben sich bessere Möglichkeiten der Administration vor allem bei mehreren Druckern.

Konfiguration für den Epson TM-U220 Matrix Küchendrucker:

Auf der unterseite des Druckers befindet sich eine Metallabdeckung. Darunter steht DSW 1 und DSW 2. Öffnen Sie die Abdeckung und vergewissern Sie sich, ob auf dem DSW2 der 8 Schalter auf ON gestellt ist. Nur so wird eine montierte Ethernet-Schnittstelle initialisiert.

Wird nun bei eingeschaltetem Drucker der Knopf auf dem Schnittstellen-Modul für 3 Sekunden gedrückt, druckt der TM-U220 eine Konfigurationseite mit allen wichtigen Daten. Mit diesen Informationen kann nun über einen Browser das Web-Interface des Druckers geöffnet und die Daten auf das jeweilige Netzwerk angepasst werden.

Im Anschluss muss unter Windows noch ein Generic / Text Only Drucker installiert werden welcher den passenden TCP/IP Anschluss verwendet.

Konfiguration für den TM200 Thermobondrucker:

Bei dem jeweilgen Hersteller oder Reseller des Gerätes erhalten Sie ein Konfigurations-Tool. Mit dieser Software kann der TM200 mit Ethernet-Schnittstelle problemlos gefunden und umkonfiguriert werden.

Im Anschluss muss unter Windows noch ein Generic / Text Only Drucker installiert werden welcher den passenden TCP/IP Anschluss verwendet.

Anbindung eines seriellen Druckers TM200 in der Kassensoftware PosBill

Im Kassensystem werden serielle Drucker normalerweise direkt über die serielle Schnittstelle (Com-Port) angeschlossen. Diese Einstellungen gilt für alle gängigen seriellen Drucker, wie TM200, Epson TMT88, Bixxolon, Metapace… Der Drucker muss lediglich Epson-Kompatibel sein. Für die serielle Anbindung ist kein Hersteller oder Druckertreiber notwendig. Der Vorteil ist, das der Druck aus der Kassensoftware direkt über die Schnittstelle ohne “Windows-Umweg” erfolgt. Das ermöglicht auch eine Druckkontrolle im Kassensystem. Wenn z.B. das Papier alle ist oder der Drucker nicht verfügbar ist, kann ein Not-Bon an einer anderen Station gedruckt werden. Die Einstellungen sollten dann folgendermaßen aussehen.
druckermaske

Überprüfen Sie an welchem Com-Port Ihr Drucker angeschlossen ist. Fast alle Drucker haben folgende Einstellungen:

Parität = None
Datenbits = 8
Stopbits = One
Protokoll = None (kann bei notwendiger Druckkontrolle, falls es der Drucker und das Kabel unterstützen auf RTS gestellt werden)
Baudrate = 19200 oder 9600 (neuere Modelle verwenden fast durchgängig 19200 Baud, ältere normalerweise 9600).

Um die Einstellungen an Ihrem Drucker zu überprüfen schalten Sie diesen bitte aus, drücken die Feed-Taste und schalten ihn bei gedrückter Feed-Taste wieder ein. Der Drucker macht dann einen Selbsttest und druckt seine Schnittstellenparameter aus.

Sollten Sie auf dem Com-Port einen Windowstreiber installiert haben, der die Schnittstelle überwacht, kann es sein dass keine Ausdrucke über die Schnittstelle möglich sind. In diesem Falle bitte unbedingt den Windows-Treiber deinstallieren!