Kategorie-Archiv: Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen zu PosBill Kassensystemen

Kassensoftware PosBill Fibu-Export – Step by Step

Um den Fibu-Export in der Kassensoftware PosBill nutzen zu können sind einige Vorbereitungen notwendig:

1) Installation fibuman, 2) Abklärung der Konten und Rahmenpläne mit Steuerberater und Fibuman, 3) Anpassung PosBill Export Maske.

In dieser Anleitung wird lediglich der dritte, letzte Punkt – Anpassung der Kassensoftware PosBill Export Maske beschrieben. Die Einstellungen für den Export findet man im PosBill Backoffice über den Menüpunkt Datenexport, Fibu-Export.

bExport 1

Maske Export - Zeitraum und Speicherortauswahl; Format

bExport 2

Maske Einstellungen - Konten

In der Maske Export kann der Zeitraum der Umsätze in der Kasse bestimmt werden, die nun in eine Exportdatei für Fibuman exportiert werden. In der Regel wird das monatlich durchgeführt, gewählt werden kann aber auch ein kürzer Zeitraum. Es wird der Speicherort bestimmt sowie weitere Infos und das Ascii Format gewählt. Über die Schaltfläte Export starten, wird die Datei mit den ausgewählten Parametern erstellt und im angegebene Speicherort abgelegt. Bevor allerdings der erste Export gemacht werden kann, sind die Werte und Konten in der Maske Einstellungen auszufüllen und zu bestimmen. Diese Informationen erhalten Sie vom Steuerberater und dem Fibuman Support.

Die Konten der nachfolgenden Beschreibung sind demnach Beispielkonten und können so nicht 1:1 übernommen werden.

Zunächst muss gekärt werden, ob es für 19% Umsätze, 7% Umsätze jeweils nur ein gesamtes Erlöskonto gibt, oder ob es notwendig ist für verschiedene Sparten eigene Erlöskonten anzugeben. Diese Grundeinstellung der Maske wird über den kleinen Haken “Warengruppenerlöse auf Erlöskonten zusammenfassen” eingestellt. 1) Bei gesetztem Haken erscheinen bei 3 die zusammengefassten Erslöskonten und das Fenster bei 2 für die einzelnen Artikelgruppen wird deaktiviert.

bExport 211

Ist der Haken in einer leeren Maske gesetzt, müssen die umrahmten Informationen (Konten) bei A und B ausgefüllt und über Einstellung speichern bei C gesichert werden.

Die Konten in der oberen Reihe in A definieren die reinen Erlöskonten für die Merwertsteuerbeträge, also die 19, 7 oder 0% in Euro. Die Reihe darunter sind die Konten der Netto Eurobeträge aus den einzelnen 0, 7 oder 19% Umsätzen, die über die Kasse verkauft wurden. Die Werte in B sind allgemeine Konten, die der Steuerberater definieren muss.

b1Leer

Tätigen Sie also sowohl 19% Umsätze wie auch 7% Umsätze sind bei A die jeweils ersten beiden Felder der oberen und unteren Reihe mit unterschiedlichen Konten auszufüllen. An dieser Stelle muss natürlich gewährt sein, dass die Kasse in ihrer Grundkonfiguration auch doppelte Steuersätze zulässt und die einzelnen Artikeln auch mit dem richtigen Steuerstatz in der Arikeltabele angelegt wurden. Weitere Infos hierzu. Mit einem Klick auf Einstellung speichern sind die Konten definiert und der Export kann durchgeführt werden.

In der Variante mit einzelnen Erlöskonten (Haken nicht gesetzt) sind mehrere Konten bei den jeweiligen Hauptgruppen anzugeben. Die Liste der Hauptgruppen ist idealer weise optimal an den Verkaufsvorgang und den Auswertungsvorgängen angepasst. Das heißt, dass in einer Hauptgruppe Artikel abgelegt sein können, die sowohl 19% und auch 7 oder 0%-tige Steuersätze haben. Zum Beispiel befinden sich unter Souvernirs eine Figur, die mit 19% MwSt hinterlegt ist und ein Buch zum Urlaubsort mit 7% MwSt.

Aus diesem Grund ist es notwendig, der Hauptgruppe Souvenirs 2 Konten (19 und 7 %) zuzuweisen, in dem

1) die Zeile Souvernirs angeklickt wird, sodass Souvenirs in der Zeile darunter angezeigt wird. (1)
2) in das erste Feld rechts daneben das Konto für die 19% Erlöse aus der Gruppe Souvenirs (2)
3) in das zweite Feld das Konto für die 7% Erlöse aus der Gruppe Souvenirs (3)
4) auf die Schaltfläche “Zeile übernehmen” (4) geklickt wird und die gesamte Maske über “Einstellungen speichern” (5) gesichert wird.
5) bei (6) die jweiligen MwSt. Konten der 19 und 7% Umsätze eintragen

HG Erlöskonten11

Es müssen ALLE Konten in ALLEN Haupgruppen definiert werden

Je nachdem wieviel Hauptgruppen Sie in PosBill angelegt haben MUSS für JEDE Hauptgruppe das Erlöskonto für Umsätze mit 19% Umsätzen, 7% Umsätze und ggf. 0% Umästze definiert werden!! Wenn eine Hauptgruppe nicht definiert ist, wird der Export nicht korrekt durchgeführt. Es müssen ALLE Haupgruppen definiert sein !!  Dabei kann ein Erlöskonto auch in mehreren Hauptgruppen angegeben werden.

Sind alle Konten für alle Haupgruppen definiert und sind die Einstellungen über (5) gespeichert, kann ein Export gemacht werden, der dann idealerweise als csv-Datei abgelegt wird (Maske Export). Diese csv-Datei muss nun über eine Fibu-Import-Maske aus novoplan ausgeählt und in die Fibu importiert werden. Die reine csv-Datei lässt sich über Excel öffnen und liefert eben alle Tagesumsätze im angegebenen Zeitraum aufgeschlüsselt nach den einzelnen Konten die angegeben wurden.

Excel-Export

Beispiel Export CSV nach dem Posbill Fibu Export

Zusatzinformation:

Eine andere Möglichkeit die Konten der einzelnen Hauptgruppen in der Kassensoftware zu definieren findet man direkt bei den Hauptgruppen im PosBill Backoffic unter Artikeldaten | Hauptgruppen an gekennzeichneter Stelle. Werden hier die Konten zur jeweiligen Hauptgruppen angegeben finden sie sich automatisch in der FiBu Einstellungs Maske wieder. Die Erlöskonten für die MwSt-Beträge können ebenfalls in der Maske Stammdaten | Firmendaten – Reiter Mehrwertsteuer an gekennzeichneter Stelle angegeben werden.

Hauptgruppe

Hauptgruppen - Kontenangabe für die jeweiligen Umsätze

MwSt.

Konten der Mehrwertsteuerbeträge definieren

Einrichtung einer Druckumleitung in der Kassensoftware PosBill

Für Druckumleitungen in der Kassensoftware kann es mehrere Gründe geben.

1. Wenn mit einer mobilen Kasse im Outdoor-Bereich gearbeitet wird sollen die Theken-Bons an einer anderen Kassenstation gedruckt werden

2. Wenn ich mit mehreren Kassenstationen arbeite, sollen die Küchenbons alle am gleichen zentralen Küchendrucker gedruckt werden, aber die Theken-Bons und Rechnungen an der jeweiligen Kassenstation.

Wir beschäftigen uns hier primär mit Variante 2. Ziel ist es also die Kassensoftware PosBill so einzurichten, dass die Küchenbons zentral gedruckt werden, aber die Thekenbons und Rechnungen am angeschlossenen Drucker der jeweiliegen Kassenstation.

1. In PosBill sind standardmäßig die Drucker Küche und Theke angelegt. Wir benötigen zusätzlich einen Drucker Theke 2 für den 2. Arbeitsplatz. Diesen können Sie im BackOffice unter Systemparameter/Drucker einrichten.
Anlegen-Drucker-Theke2

2. Als nächstes muss für die 2. Kasse ein neuer Arbeitsplatz angelegt werden. Dieser wird benötigt um für diesen später eine Druckumleitung einrichten zu können. Den Arbeitsplatz können Sie unter Stammdaten/Arbeitsplätze einrichten. Wir nennen diesen Arbeitsplatz-Kasse-2. Als Rechnungsdrucker für die Sofortrechnung kann hier direkt unser neu angelegter Drucker Theke2 ausgewählt werden. Dann werden auf dem neuen Arbeitsplatz dort alle Rechnungen lokal gedruckt.

Anlegen-Arbeitsplatz-Kassensoftware

3. Als nächstes richten Sie bitte den Thekendrucker an der neuen Kassenstation ein. WICHTIG – Der Drucker muss an der Kasse angebunden werden an welcher er auch physisch angeschlossen ist. Mehr zur Einrichtung des Druckers finden Sie in unserem Blogbericht – Rubrik Tips & Tricks PosBill / Druckerkonfiguration oder im Handbuch mit F1.

4. Als nächstes legen wir die Druckerumleitung an. Gehen Sie jetzt in den Menüpunkt Systemparameter / Drucker. Wählen Sie danach den Drucker Theke aus. Wir wollen damit erreichen, dass wenn die 2.Kasse mit dem Arbeitsplatz-Kasse-2 gestartet wird alle dort bonnierten Getränke auf dem dort angeschlossenen Drucker Theke2 gedruckt werden. Gehen Sie jetzt auf den Reiter Druckerumleitung. Dort rechts Arbeitsplätze anwählen und dann bitte den Arbeitsplatz-Kasse-2 auswählen. Sie können jetzt rechts unten in der Dropbox den Drucker Theke2 auswählen. Das ganze dann mit Übernehmen und dem Button Speichern bestätigen.

Druckumleitung-Theke2

5. Als letztes müssen Sie dafür sorgen, dass beim jeweiligen Start der Kasse auch der korrekte Arbeitsplatz ausgewählt wird. Wenn Sie das automatisieren wollen, können  Sie eine config.datei erstellen, die jeweils in das lokale Verzeichnis C:\programme\idv\posbill kopiert werden muss. Diese kann in einem Editor erstellt werden und muss den Namen start.cfg haben.

Kassenstart

Der Inhalt dieser besteht aus 3 Zeilen mit dem Inhalt Firmenname, Name der Kasse, Name des Arbeitsplatzes. In unserem Fall für den Arbeitsplatz 2 lautet der Inhalt also folgendermassen. Achten Sie bitte beim Speichern unter darauf dass Sie die Datei nicht als Txt-Datei (Textdatei) speichern.

Start.cfg

Wenn Sie jetzt die Kassensoftware auf beiden Rechnern neu starten, wird die Druckumleitung reibungslos funktionieren.

Mitarbeiter und Berechtigungen im PosBill Kassensystem anlegen

Unsere PosBill Kassensoftware ermöglicht es auf sehr einfache Art neue Mitarbeiter, die mit der Kasse arbeiten, selbstständig anzulegen und die gewünschten Berechtigungen zu vergeben.

Grundsätzlich ist 1 Mitarbeiter, der Manager, mit vollen Zugriffsrechten in der Grundinstallation angelegt und hat das Kennwort “1”.

Mit diesem Benutzer können im Backoffice neue Mitarbeiter angelegt werden. Über das Backoffice Menü: Stammdaten | Personal | Mitarbeiter kann über die Schaltfläche „Neu leer“ ein neues, leeres Mitarbeiterprofil angelegt werden. Vergeben Sie die Kennung für den Mitarbeiter, also den Namen des Mitarbeiters der auch auf den Abschlägen und Rechnungen stehen wird und ein beliebiges Kennwort welches gut zu merken ist. Die Berechtigungsgruppe wird später geändert und bleibt beim „Manager“. Die Textzeile für Mitarbeiter ist optional, ebenso die Kommunikationsdaten.

Menü | Stammdaten | Personal | Mitarbeiter

Menü | Stammdaten | Personal | Mitarbeiter

Auf den Reitern Adresse und Persönliche Daten können Detailinformationen zum Mitarbeiter angelegt werden, haben aber keine Auswirkungen auf die Kassenfunktion und können auch unausgefüllt bleiben.

Wichtige Einstellungen findet man außerdem auf dem Reiter Einstellungen.

Reiter Einstellungen in der Mitarbeiter Maske

Reiter Einstellungen in der Mitarbeiter Maske

Manager:
Soll der neue Mitarbeiter grundsätzlich Managerrechte haben, dann wird der Haken gesetzt.

Tischschutz:
Tische, die dieser Mitarbeiter geöffnet hat können auch nur von diesem Mitarbeiter oder einem Manager bedient und abgerechnet werden.

Trainingskellner
Mit Trainingskellner Einstellungen können Übungsbuchen durchgeführt werden und neue Mitarbeiter eingelernt werden.

Klicken Sie abschließend auf Speichern – der Mitarbeiter ist angelegt und kann durch Eingabe des Kennworts verwendet werden.

Berechtigungen für einen Mitarbeiter einstellen und Funktionen ausblenden.

In PosBill Kassensoftware können detaillierte Berechtigungen für einzelne Mitarbeiter definiert werden. Welcher Mitarbeiter darf welche Vorgänge ausführen? Als Beispiel ist natürlich die Berechtigung einen Stornovorgang auszuführen heranzuziehen.

Um Berechtigungen zu vergeben, benötigt man zunächst eine sog. Benutzergruppe, in der alle Berechtigungen definiert werden. Dem Mitarbeiter wird dann die Gruppe zugewiesen, sodass er diese Einstellungen verwendet.

Im Menü: Stammdaten | Personal | Benutzergruppen öffnen und über „Neu Leer“ eine Kennung für die neue Gruppe eingeben.

Neue Benutzergruppe

Anschließend im Menü: Stammdaten | Personal | Berechtigungen die neue Berechtigungsgruppe auswählen.

Neue Gruppe Berechtigungen klein

Über die Schaltfläche „Alle setzten“ können zunächst alle Berechtigungen gegeben werden, ehe dann die nicht erwünschten Funktionen abgehakt werden. Dies ist sinnvoll wenn Sie nur einige Funktionen unterbinden möchten. Durch das anklicken des +-Zeichens öffnen sich die Details der Hauptgruppe. Gehen Sie Schritt für Schritt die Möglichkeiten durch ehe Sie anschließend auf speichern klicken.

Neue Gruppe Berechtigungen groß

Im Menü: Stammdaten | Personal | Mitarbeitern können Sie dann über den Reiter Mitarbeiter die neue Berechtigungsgruppe definieren. Achten Sie darauf, dass sie den richtigen Mitarbeiter ausgewählt haben.

Mitarbeiter Berechtigungsgruppe zuweisen

Im Beispiel wurden einige Berechtigungen für die „Neue Gruppe“ abgehakt und dem Mitarbeiter Jochen zugeordnet. In der Front ist zu erkennen, dass es z.B. keinen Eintrag für Backoffice Starten oder Tischreservierung gibt. Da Jochen im Parameter ein Linkshänder ist, erscheit sein Profil eben als Linkshänder.

Standard Berechtigungen für den Manager

Standard Berechtigungen für den Manager

Benutzer Jochen, mit eingeschränkten Berechtigungen (und eigener Parameterkonfiguration)

Benutzer Jochen, mit eingeschränkten Berechtigungen (und eigener Parameterkonfiguration, Linkshänger)

Durch eine detaillierte Berechtigung für einzelne Mitarbeiter werden also Funktionen ausgeblendet. Ein Vorteil ist, dass dadurch unterbundenen Funktionen einfach aus der Oberfläche ausgeblendet werden und sich die Kasse dadurch wesentlich übersichtlicher darstellt – genau richtig für einen Mitarbeiter mit geringen Berechtigungen.

PosBill Update – Welche Version habe ich ?

Kunden mit einem Software-Updatevertrag erhalten kostenlose Updates zur PosBill Kassensoftware. PosBill besteht sowohl aus der Software auf der Hauptkasse und, sofern vorhanden, aus der Software, die auf dem PosBill Mobile installiert ist. Wenn ein Update durchgeführt wird, müssen immer beide Softwareteile aktualisiert werden um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten.

Um die installierte Version von Posbill an der Hauptkasse angezeigt zu bekommen, tippen Sie 2x auf den oberen Rand ihres Kassensystems damit die Systeminformationen angezeigt werden.

2

An gekennzeichneter Stelle können Sie die Programmversion der Hauptkasse ablesen.

1

PosBill Mobile:

Wenn Sie ihre Funkkasse starten wird angezeigt, welche Version von PosBill mobile gestartet wird.

3

Die PosBill Kassensoftware an der Hauptkasse und auf der Mobilen Kassen müssen an auf den ersten drei Zahlen übereinstimmen, die letze Ziffer ist für einen problemlosen Datenaustausch zwischen dem mobilen Gerät und der Hauptkasse ohne Relevanz.

Wie verbessere ich die Übersicht und Bedienbarkeit meiner PosBill Kasse

Ein wichtiger Punkt bei der Entscheidung welches Kassensystem gekauft wird sollte immer auch der Aspekt der tatsächlichen Nutzbarkeit im täglichen Geschäft sein. Ebenso wichtig wie die Möglichkeiten die man mit einer beliebigen Kasse hat, ist es, diese Anpassungen selbst einstellen zu können. PosBill bietet eine sowohl technisch leicht umzusetzende wie auch logische aufgebaute Struktur, die es seinen Kunden sehr einfach macht das Kassensystem auf seine individuellen Bedürfnisse anzupassen.

Hierfür müssen zunächst der Artikelstamm, sowie die Anzahl der Haupt und Untergruppen fertig gegeben sein. Zeichnet man die Struktur der zusammenhängenden Haupt und Untergruppen auf kann man sehr leicht mit Zahlen die Reihenfolge der Kategorien zunächst auf Papier erstellen – und danach in PosBill konfigurieren.

Im Beispiel haben wir 3 Hauptgruppen und maximal 5 Untergruppen (unter einer Hauptgruppe), die bis dahin noch unsortiert erscheinen.

Anfang_kasse Anfang

Im Beispiel erscheinen sowohl auf der Hauptkasse wie auch auf der mobilen Kasse “Blätter”-Pfeile, die zeigen, dass die gewählte Hauptgruppe mehr Untergruppen hat wie angezeigt werden können. Diese Pfeile verschwinden, wenn eine Hauptgruppe gewählt ist, die weniger Untergruppen hat als die eingestellten und verfügbaren 4 Felder.

Wenn Sie nun wissen, dass die Hauptgruppe Getränke 5 Untergruppen hat, muss nun die Anzahl der verfügbaren Felder von 4 auf 5 erhöht werden. Dies könne Sie im Backoffice einstellen indem:

Menü: Systemparameter | Parameter auswählen

Wählen Sie den Reiter “Layout” und klicken im Fenstermenü auf Edit. In dem Bereich “Rastergrößen”, können die verschienen Parameter gewählt werden.

Parmeter Untergruppen

Anzahl der Felder für die Untergruppen einstellen

Für die Lösung, dass 5 statt 4 Felder für die Anzeige der Untergruppen verfügbar sein sollen, setzen Sie in den Wert bei den Spalten für die Zeile Untergruppen von 4 auf 5. Klicken Sie anschließend im Fenstermenü auf Speichern. Das Ergebnis ist sofort auf der Hauptkasse sowie mobilen Kasse ersichtlich. Sie haben 5 Untergruppen in der Anzeige.

Untergruppen angepasst

Hier wurden die Werte für Hauptgruppe auf 5 und Untergruppe auf 6 verändert, sowie die Artikel in 4 Zeilen und 4 Spalten aufgelistet (Sind die Felder leer, gelten die Standardwerte 5 / 5) und gespeichert.

Rastergröße 1

In der Kassenfront der Hauptkasse ist zu sehen, wie zwei leere Felder im Hauptmenü sowie 1 leeres Feld in den Untergruppen angezeigt werden. Ebenso die Teilung der Artikel auf 4 Spalten und Reihen. Dies hat zur Folge, dass die einzelnen Flächen größer werden. Auf dem PosBill Mobile wird die Hauptgruppe automatisch angepasst – hier erscheinen erst zwei neue Felder, wenn entsprechende Hauptgruppen dazu existieren.

Haupt verändert 2 Pocket verändert 2

Wir empfehlen anhand Ihrer Strukturzeichnung die max. Anzahl der jeweiligen Gruppen zu definieren und die exakten Werte in der Rastergröße einzustellen. Dadurch wir der jeweilige Bildschirm optimal ausgenutzt.

Die Werte für Tisch ohne Raumplan bezeichnen die Anzahl der Tische die angezeigt werden. Im Beispiel unten wurde jeweils der Wert 3 im anderen Bild der Wert 7 vergeben.

Tisch 3 Tisch 7

Sortierung der Reihenfolge:

Hat man die Anzahl der Haupt- und Untergruppen bestimmt, können die jeweiligen Gruppen noch sortiert werden. Im Beispiel oben soll die Hauptgruppe wie folgt sortiert werden: Speisen | Getränke | Souvenirs. Hierzu startet man das Backoffice, wählt im Menü: Artikel | Hauptgruppen und klickt auf Edit im Seitenmenü. Beim Parameter “Sortierung für Anzeige” – Größter Wert wird zuerst angezeigt, kann nun die Nummerierung der Hauptgruppen erfolgen. “Zuerst angezeigt” heißt “wir ganz links angezeigt”. Speisen benötigt also den Wert 3, Getränke 2 und Souvenirs 1. Durch klicken auf Vor und Zurück im Seitenmenü wählen Sie die Hauptgruppenelemente aus. Nach der Eingaben des Wertes speichern nicht vergessen. Die Sortierung der Hauptgruppe erfolgt dann bei der nächsten Anmeldung an der Kasse.

Hauptgruppen sortierung Hauptgruppen sortierung Pocket

Für die Sortierung der Untergruppen muss über das Menü: Artikeldaten | Untergruppen dieselbe Methode wie bei den Hauptgruppen angewendet werden. Da mehr Untergruppen wie Hauptgruppen existieren fängt man am Besten mit dem Wert 30 an und sortiert zuerst alle Untergruppen der ersten Hauptgruppe. Aus dem Bild oben werden nun die Untergruppen sortiert. Vorspeise | Hauptgericht | Beilagen | Dessert. Vorspeise erhält also den Wert 30, Hauptgereicht 29, etc. Das Ergebnis ist ebenfalls nach einer erneuten Anmeldung an der Kasse sofort ersichtlich.

Es ist sogar Möglich die einzelnen Artikelfelder zu sortieren. Hierfür wird über Menü: Artikeldaten | Artikel (PLU) aufgerufen und der Reiter Parameter geöffnet. Ganz unten im Fenster sehen Sie die Artikelsortierung. Hier gilt: Der niedrigste Wert wird ganz oben links bei den Artikel angezeigt. Der zweitniedrigste rechts daneben. Standardmäßig haben alle Artikel den Wert 0, sodass als im Hintergrund nach Artikelnummer sortiert wird. Wenn eine individuelle Sortierung gemacht werden muss, dann müssen ALLE Artikel einen Wert erhalten, da “0″ grundsätzlich kleiner ist wie alle anderen Werte und somit die 0-Artikel zuerst, also oben links angezeigt werden.

Salatteller

Darstellung vor Sortierung

Salatteller klein Parameter

Sortierung Salat klein auf 10

Salatteller groß Parameter

Sortierung Salat groß auf 11

Salatteller2

Darstellung nach der Sortierung

Für einen weiteren Blog über die Verbesserung der Übersicht ihres PosBill Kassensystems folgen sie diesem Link:
Wie kann ich die Bezeichnung der Artikel auf dem Posbill Mobil ändern?

Wie kann ich Kassenabschläge oder Mitarbeiterabschläge in PosBill Kassensoftware nachdrucken?

Im Eifer des Gefechts kommt es immer mal wieder vor, dass ein Kassenabschlag verloren geht. Mit ihrem PosBill Kassensystem können Sie innerhalb kurzer Zeit den Abschlag für die Kasse oder für einzelne Kellner nachdrucken.

Hierzu wechseln Sie in das Backoffice über Funktion | Backoffice starten.

Im Backoffice unter Listen Statistik –> Abrechnung

Abschläge nachdrucken

Abschläge nachdrucken3

1. Bereich auswählen.

2. Berichtsart “Abschläge nachdrucken”

3. Gewünschten Abschlag auswählen

4. Drucker auswählen

Auswahlpunkte Bereich:
Wenn “Kasse” ausgewählt ist werden die bereits gedrucken Kassenabschläge angezeigt.
Wenn “Mitarbeiter” ausgewählt ist werden die Abschläge angezeigt, die für den ausgewählten Mitarbeiter gedruckt wurden.

Auswahlpunkte Berichtsart:
Wenn “Abschläge nachdrucken” ausgewählt ist werden die bereits gedruckten Abschläge angezeigt. Unterscheidung zwischen Kasse / Mitarbeiter.
Wenn “periodische Berichte” ausgewählt ist können Sie einen Kassen- oder Mitarbeiterbericht über beliebige Zeiträume zusammengefasst ausdrucken.

Asuwahlpunkte Drucker:
Hier können Sie einen beliebigen Drucker wählen auf den der eingestellte Bericht gedruckt wird. Haben Sie einen A4 Drucker installiert, können Sie diesen ebenfalls auswählen.

Wie stelle ich 7% MwSt. in der Kassensoftware für den Ausser Haus Verkauf ein?

In jeder Gastronomie kommt es vor das Kunden Essen auch nur mal abholen und das Essen mit ins Büro oder nach Hause nehmen wollen. Auch hier hat sich die PosBill Kassensoftware etwas einfallen lassen.

Einstellungen im Backoffice:

Als erstes wird unter den Stammdaten / Firmendaten / Mehrwertsteuer die 7% für den „Außer Haus“ Verkauf im Kassensystem aktiviert.

MwSt

Einstellungen für den ermäßigten Steuersatz

Schlüssel 1 = 19

Schlüssel 2 = 7

MwSt Schlüssel für Außer-Haus-Verkauf = 2

Nun muss noch jeder Artikel der der für 7% verkauft werden will als „Außer Haus Verkauf“ Artikel markiert werden.

Unter Artikeldaten / Artikel (PLU)

Mit Vor und Rück gewünschten Artikel auswählen dann auf das Register „Parameter“.

Dort den Haken bei „Dieser Artikel hat einen außer Haus Steuersatz“ setzten.

ArtikelParameterüberarb

Parameter Einstellungen des Artikels

Es kann auch gleich eine ganze Hauptgruppe freigegeben werden.

Artikeldaten / Pauschale Artikeländerung

PauschaleArtikeländer.

Pauschale Artikeländerungen

Haken setzten für alle Artikel und Gruppe auswählen. Nun sind alle Artikel der ausgewählten Gruppe frei.

Es kann noch unter Systemparameter / Parameter eingestellt werden ob ein ganzer Tisch oder nur einzelne Artikel für „Außer Haus“ ausgewählt werden.

Systemparameter

In der Kassenfront kann nun jeder freigegebene Artikel mit einem Knopfdruck auf 7%MwSt. eingestellt werden.

auserhaus

Außer-Haus-Taste im Frontoffice

Erst Tisch anwählen / Rechts oben Artikel auswählen und dann Links unten als „Außer Haus Artikel“ markieren. (vor dem Artikel erscheint nun ein „<“ Zeichen)

Auf der Rechnung wird nun der oder die ausgewählten Artikel extra mit 7% MwSt. ausgewiesen.

Natürlich funktioniert dies auch auf den PosBill Mobile.

ausserhaus

Außer-Haus-Funktion Mobile

Artikel auswählen / Funktion / Außer Haus Artikel

Änderungen der Kompatibilitätseinstellungen unter Windows 7 in der Kassensoftware

Unter Windows 7 können Sie PosBill Kassensoftware problemlos installieren. Sie müssen lediglich vor dem Erststart die Kompatibilitätseinstellungen vornehmen. Wenn Sie das nicht machen bekommen, Sie beim Start eine Systemmeldung über Zugriffsprobleme. Wählen Sie mit der rechten Maustaste das PosBill Symbol an. Wählen Sie dann Behandlung von Kompatibilitätsproblemen. Gehen Sie jetzt auf Empfohlene Einstellungen testen. Danach müssen Sie lediglich auf Programm starten gehen. Der PosBill Ersteinrichtungsassistent wird jetzt gestartet. Am Ende müssen Sie noch Ja, diese Einstellung für dieses Programm speichern wählen, damit Sie nicht bei jedem Neustart von PosBill Kassensoftware den Kompatibiltätstest durchlaufen müssen. Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass PosBill in einer Version 7 vorliegen muss. Ältere Versionen werden nicht in Kombination mit Windows 7 unterstützt. Sollten Sie eine ältere Version besitzen berät Sie der PosBill Vertrieb gerne.

Nachtrag:
Sollten Sie im Backoffice einige Fenster nicht korrekt angezeigt bekommen, so überprüfen Sie bitte die eingestellte Textgröße (in den Anzeigeeinstellungen). Diese sollte 100% betragen, wie auf dem nachfolgenden Screenshot zu sehen

zu kontrollierende Einstellung bei Widescreen-Monitoren

zu kontrollierende Einstellung bei Widescreen-Monitoren

Wie kann ich in meiner Kassensoftware einen bereits geöffneten Tisch trotz Sperre abrechnen?

FM_offener Tisch FM_offener Tisch

Eine Tischsperre kann nur sehr selten vorkommen. Wenn Sie z.B. mit unseren mobilen Kassensystemen arbeiten und das Gerät ausgeschaltet wird, während der Kellner sich noch in einem Tisch befindet wird dieser nicht geschlossen und bleibt geöffnet. Um einen gleichzeitigen Zugriff von einer anderen Kasse zu verhindern wird der Tisch gesperrt bis dieser geschlossen wird. Wenn die mobile Kasse jetzt in die Ladestation gesteckt wird, würde dieser Tisch nie mehr geschlossen werden.

WICHTIG: Stellen Sie sicher das wirklich kein Mitarbeiter den Tisch in Bearbeitung hat (auf einer zweiten Kasse oder PosBill Mobile). Wenn dies sichergestellt ist gehen Sie wie folgt vor.

Tippen Sie inf den oberen Bildschirmrand (wo das Arbeitsdatum und der angemeldete Benutzer steht) damit die Systeminformationen angezeigt werden.

Netzsperre

Tippen Sie anschließend auf „Netzsperre aufheben“ und beantworten Sie die folgende Frage mit „Nein“. Alternativ finden Sie diese Funktion auch im Backoffice unter Tools

Netzsperre_Druckaufträge

Danach können Sie den Tisch wieder wie gewohnt bearbeiten. Es wurden alle Tischsperren aufgehoben.

Wie kann ich die Taskleiste von Windows anzeigen lassen oder wie verändere ich die Auflösung von Kassensoftware PosBill ?

In manchen Situationen kann es gewünscht sein, dass Sie auf dem PosBill Kassen-PC Zugriff auf das Windows Startmenü und somit auf andere Programme haben möchten. Um die Taskleiste von Windows anzeigen zu lassen beenden Sie Posbill und wechseln über den Arbeitsplatz in das Verzeichnis C:\Programme\IDV\Posbill.

PB Folder_config.ini

Doppelklicken Sie auf die Datei config.ini und verändern Sie den Wert in der Zeile Taskleiste auf 1, schließen und speichern die Änderung.

configINI

Starten Sie anschließend PosBill Kassensoftware wie gewohnt. PosBill Kassensoftware startet nun und wird die Taskleiste und auch das Windows Startmenü nicht mehr überblenden.

Zusätzlich kann die Auflösung von PosBill individuell eingestellt werden. Dies ist nur notwendig, wenn PosBill Kassensoftware in einem kleineren Fenster angezeigt werden soll. Um eine individuelle Auflösung einzustellen können Sie die Pixelanzahle (z.B. 1024×768) bei den Parametern Width und Height eintragen.

Auflösung

PosBill wird nach erneutem Start mit der gewünschten Auflösung gestartet.