Archiv für Mai, 2011

Datensicherung mit der Kassensoftware PosBill

Das Thema Datensicherung in Ihrer Kassensoftware ist im digitalen Zeitalter von enormer Bedeutung. Einen hohen Beitrag leistet die Kassensoftware PosBill ohne das Sie es direkt mitbekommen. Die Kassensoftware führt beim Tagesabschluss automatisch eine Sicherung der Datenbank durch. Die Einstellungen dazu finden Sie im Backoffice unter Tools.

Datensicherung mit der PosBill Kassensoftware

Datensicherung mit der PosBill Kassensoftware

Bitte beachten Sie, dass dies nicht die einzige Sicherung Ihrer Daten sein sollte. Generell empfehlen wir zusätzliche Sicherungen auf einem externen Medium wie einem USB-Stick, einer USB-Festplatte oder per Netzwerk auf einem anderen PC anzulegen. Die Relevanz von Datensicherungen wird auch im Schreiben des Bundesministeriums für Finanzen vom 26.11.2010 nochmals verdeutlicht. Die “Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften” ist heute ebenso wichtig wie die Betreuung Ihrer Kunden. Sie sind verpflichtet die Daten 10 Jahre in elektronischer Form aufzubewahren und die Sicherung auf Funktionalität zu prüfen.
Als zusätzlichen Schutz für Ihre Kasse empfehlen wir auch die Anschaffung einer Unterbrechungsfreien Stromversorgung (kurz USV). Selbst bei einem Stromausfall kann die Kasse so noch gesichert beendet und heruntergefahren werden.

Sollte dennoch mal ein Defekt bzw. Problem auftreten, bzw. Sie eine Datensicherung zurück spielen müssen, so finden Sie die entsprechenden Einstellungen wiederum im Backoffice unter Tools

Rücksicherung von Daten unter PosBill

Rücksicherung von Daten unter PosBill

Im Installationsordner von PosBill gibt es einen Unterordner mit dem Namen BackUp – dort befinden sich alle durchgeführten Datensicherungen. Die Zahlenkombination am Ende gibt Aufschluß auf das Datum der Sicherung (JJMMTT – also in diesem Fall der 23.05.2011).
Sollte der Defekt dazu führen, dass sich die Kasse bzw. das Backoffice nicht mehr starten lässt, so wechseln Sie in den Ordner mit den Sicherungen und kopieren den letzten Stand in den übergeordneten Ordner (in diesem Fall wäre das c:\Program Files (x86)\IDV\PosBill ). Nun müssen Sie die Datei lediglich noch von PosBill_BackUp-110523.mdb nach posbill.mdb umbenennen (eine vorhandene und vermutlich defekte posbill.mdb zuvor löschen) und die Software anschließend neu starten.

, , , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

Erstellen eines WLAN-Profiles auf einem Motorola MC55 – Nutzung als mobiles Kassensystem

1. Erstellen eines WLAN-Profiles auf einem Motorola MC55 – Nutzung als mobile Kasse

- Zur Erstellung eines WLAN-Profiles muss das Menü “Find Wlan” über den WLAN-Menüpunkt aufgerufen werden.

Menü2

- Im darauf folgendem Menü muss das entsprechende WLAN selektiert werden (Stift auf WLAN 2 Sek. lassen) und “Create profile” aufgerufen werden

WLAN-CreateProfile

Folgende Einstellungen sind im Profil-Manager vorzunehmen:

- Menü 1: Vergabe eines Profile-Namens und der SSID

Profile-1

- Menü 2:  Die Einstellung “Operating Mode” muss auf “Infrastructure” und die Einstellung “Country” auf “Allow Any Country” gesetzt werden

Profile2

- Menü 3: Der “Security Mode” wir auf “Legacy (Pre-WPA)” gesetzt und der “Authentication Type” auf “None”

Profile3

- Menü 4: Die Verschlüsselungsmethode wird auf “WEP-104 (104/24) und der Key-Typ auf “Hexadecimal Keys” gesetzt

Profile4

- Menü 5: Unter “Key” und “Confirm” muss der entsprechende WLAN-Key de Acces Points eingegeben werden.

ACHTUNG!!!! Bei einer Hexadecimal-Verschlüsselung muss im Access-Point ein “0x” vor den eigentlichen Key gesetzt werden. Dieser muss im Pocket nicht mit angegeben werden.

Profile5

- Menü 6: Die Einstellung “Obtain Device IP Address Automatically” muss deaktiviert werden

Profile6

- Menü 7: Vergabe der IP-Adresse und Subnet Mask

Profile8

- Menü 8: Die Einstellung “Transmit Power” muss auf “Power Plus” gesetzt werden

Profile9

- Menü 9: Die Einstellung “Battery Usage Mode” muss auf “Fast Power Save” gesetzt werden

Profile10

, , , , ,

Keine Kommentare