Update Kassensoftware PosBill auf Version 15

Wir aktualisieren unsere PosBill Kassensoftware für Gastronomie und Handel permanent. Um jederzeit eine gesetzeskonforme Version und aktuelle Neuerungen zu nutzen, bieten wir Ihnen regelmäßige Patches und Upgrades.

Wichtige Hinweis vorab: Führen Sie vor der Ausführung des Updates eine Datensicherung durch!

Angepasste Standard-Layouts werden beim Update überschrieben. Diese befinden sich im PosBill-Verzeichnis im Ordner Layouts, diese Layouts sind auch zu sichern und können nach dem Update zurückgespielt werden. Bitte beachten Sie, dass in der neuen Version auch neue Funktionalitäten innerhalbe der Layouts beinhaltet sein können.

YouTube Preview Image

Ich möchte die aktuellste Version der PosBill Kassensoftware nutzen. Wie führe ich das Update durch?

Mit welcher Version arbeiten Sie aktuell?

Um feszustellen, welche PosBill Version aktuell bei Ihnen installiert ist, gehen Sie bitte wie folgt vor: Drücken Sie in der Kassensfront oben auf die Statusleiste.

PosBill_Kassensoftware_Front_Sys

PosBill Kassensoftware Statusleiste

Das Fenster Systeminformationen öffnet sich nun und Sie sehen Ihre Versionnummer

PosBill_Kassensoftware_Front_Sys_

PosBill Kassensoftware Versionsnummer

 

Update PosBill Kassensoftware ab Version 8 Standard

1. Den aktuellen Patch von unserer Homepage herunterladen.

2. Die Datei auf dem Kassensystem ausführen.

3. Beim 1. Start des Programmes wird die Datenbank auf die aktuelle Version konvertiert. Dies kann abhängig von Datenbankgrösse und Versionsstand einige Zeit in Anspruch nehmen. Unterbrechen Sie diesen Vorgang auf keinen Fall, da die Datenbank sonst unbrauchbar sein wird.

Update PosBill Kassensoftware ab Version 8 Premium

Den aktuellen Patch von unserer Homepage herunterladen.

Im Netzwerk muss an allen Kassensystemen und Mobilen die PosBill-Kassensoftware, sowie die PosBill-Druckersteuerung beendet sein. Am einfachsten die Systeme herunterfahren.

1. Das Patch muss im 1. Schritt auf der Server-Kasse (Kasse mit der PosBill.udl-Datei im PosBill-Verzeichnis) ausgeführt werden.

2. Auf der Server-Kasse die Datenbankkonvertierung durchführen. Dies kann abhängig von Datenbankgrösse und Versionstand einige Zeit in Anspruch nehmen. Unterbrechen Sie diesen Vorgang auf keinen Fall, da die Datenbank sonst unbrauchbar sein wird.

3. Das Patch nun auf den anderen Kassen-Arbeitsplätzen im Netzwerk durchführen. PosBill darf an diesen Arbeitsplätzen erst nach erfolgtem Patch gestartet werden.

4. Patchen Sie nun die vorhandenen Mobil-Geräte auf die aktuelle Version. Ein für Ihr Gerät passendes Patch und die Anleitung dazu erhalten Sie von uns. Bitte dazu eine E-Mail an unserer Kontaktadresse mit Angabe der Kundennummer, Versionstand und Gerätetyp senden.

Update PosBill Kassensoftware von einer Version kleiner 8 Standard

1. Laden sie die aktuelle Installationsdatei von unserer Homepage. Bitte achten Sie darauf, dass die richtige Version zu Ihrem System (Gastronomie, Handel oder Handel Fun)heruntergeladen wird.

2. Entfernen Sie PosBill wenn vorhanden aus dem Autostart-Ordner.

3. Führen Sie die Installation aus. Wenn möglich behalten Sie die Standard-Parameter für die Installation bei.

4.  Beim 1. Start von PosBill werden Sie gefragt ob eine bestehende PosBill-Installation aktualisiert werden soll. Wählen Sie aktualisieren aus!

Neuinstallation_Frage

 

 

 

 

 

Dateiübernahme

 

Wählen Sie hier „Ja“ aus. Dabei werden Layouts, Tischpläne und alle Daten in die neue Version übernommen.

Registrierkassenpflicht in Österreich – neueste Meldungen des BMF

Die Registrierkassenpflicht in Österreich  – aktuelle Meldung zur Erleichterung für Betriebe, Vereine und Blaulichtorganisationen

Klein- und Mittelbetriebe und auch die Vereine haben in Österreich einen hohen Stellenwert. Um das ehrenamtliche Engagement  nicht mit bürokratischen Hürden zu belasten soll es nun ein Bündel diverser Maßnahmen zur Erleichterung in Bezug auf die Registrierkassenpflicht geben. Außerdem soll mit diesem Maßnahmen auch die heimische Wirtschaft gestärkt werden.

Auszug der aktuellen Mitteilung des Bundeministerium für Finanzen zur Registrierkassenpflicht:

Quelle: Bundesministerium für Finanzen

Registrierkassenpflicht „Erleichterung für Vereine:

  • Für kleine Vereinsfeste von gemeinnützigen Vereinen und für Feste von politischen Parteien sowie anderer Körperschaften öffentlichen Rechts (zB Feuerwehren) sollen die Beschränkungen hinsichtlich Umsatz (15.000 Euro – nur für politische Parteien) und Dauer (72 Stunden – für gemeinnützige Vereine sowie politische Parteien und andere Körperschaften öffentlichen Rechts) unabhängig von ihrer Rechtsstruktur jeweils auf Ebene der derzeit bestehenden kleinsten Organisationseinheit (zB Bezirksebene/Ortsebene oder Sektion) gelten.
  • Für den Kantinenbetrieb von gemeinnützigen Vereinen (zB Fußballverein) soll es künftig keine Registrierkassenpflicht geben, wenn die Kantine an maximal 52 Tage pro Jahr geöffnet hat und ein Umsatz von maximal 30.000 Euro erzielt wird.

Erleichterung für Unternehmen und Landwirtschaft:

  •  Erzielen Unternehmen einen Teil ihrer Umsätze außerhalb von festen Räumlichkeiten, sollen diese Umsätze von der Registrierkassenpflicht ausgenommen und eine einfache Losungsermittlung ermöglicht werden. Dies soll dann der Fall sein, wenn der Jahresumsatz, der auf die außerhalb der festen Räumlichkeiten ausgeübten Tätigkeiten entfällt, 30.000 Euro nicht überschreitet (Kalte-Hände Regelung).
  • Das Inkrafttreten für die verpflichtende technische Sicherheitseinrichtung von Registrierkassen soll von 1.1.2017 auf 1.4.2017 verschoben werden, um den betroffenen Unternehmen ausreichend Zeit für die Umstellung zu verschaffen.
  • Keine Registrierkassenpflicht soll es auch für Alm-, Berg-, Schi- und Schutzhütten geben, wenn die Umsätze 30.000 Euro nicht überschreiten.“

Was bedeutet das nun konkret?

 Eindrücke unserer Partner und Kunden zur Registrierkassenpflicht:

„Letztlich scheint es so, dass Vereine wahrscheinlich gar nicht von der Registrierkassenpflicht betroffen sein werden. Aber es ist nicht ganz klar, wie die Auslegung der Bezirksebene oder Ortsebene ausfallen wird. Wir hoffen sehr, dass die Vereinsfeste nicht der Registrierkassenpflicht unterliegen; wie sollten wir das finazieren? – schließlich organisieren wir alles über das Ehrenamt. Unser Ehrenamt , die Vereine und alle die, die wir damit unterstützen doch auch ein Teil unserer Kultur“

„Ich bin der Meinung, dass es gut ist, das Inkrafttreten der verpflichtenden technischen Sicherheitseinrichtung von Registrierkassen zeitlich zu verlagern. Schließlich haben die vielen Regelungen, Verschiebungen und auch die Ausnahmen dazu geführt, dass eine hohe Unsicherheit am Markt besteht. Viele Kunden wissen heute noch nicht, ob sie der Registrierkassenpflicht unterliegen. Nun haben wir als österreichische Unternehmer Zeit zur Klärung und Umstellung“

Anmerkung des Autors: Die hier veröffentliche Mitteilung ist ein Auszug  der aktuellen Mitteilung des Bundesministerium für Finanzen. Die komplette Mitteilung ist unter der o. g. Quellenangabe komplett verfügbar. Die aufgeführten Zitate spiegeln die Meinung der Befragten dar.

4. HandWerker- und GewerbeMesse in Baden bei Wien

4. Badener Handwerker- und Gewebemesse lädt vom 02.04. bis zum 03.04.2016 in die Waltersdorfer Strasse 40 nach 2500 Baden ein.

Gemeinsam mit den Gewerbetreibenden und Handwekern vor Ort präsentieren unsere Partner

Administrative Toolz vertreten durch Herrn Ronald Eitler aus Baden

Administrative Toolz auf der Handwerker- und Gewerbemesse in Baden

Administrative Toolz auf der Handwerker- und Gewerbemesse in Baden

aktuelle Lösungen zur Registrierkassenpflicht.

Weiterlesen

Mobile Registrierkasse – Die Lösung für österreichische Kleinstunternehmen

Deine mobile Regsitrierkassen – Lösung

Erspare Dir zeitaufwendige Nacherfassungen und reduziere Deinen bürokratischen Aufwand auf ein Minimum!

pos4fun bietet ab sofort allen Kleinstunternehmen eine wirklich leichte und einfache mobile Kassa. Ideal geeignet für Unternehmer aus allen Bereichen der mobilen Dienstleistung.

YouTube Preview Image

 

Mobile Registrierkasse in die Tasche packen und nach der Behandlung direkt beim Kunden kassieren. Du glaubst, das geht nicht? Doch!

Mit einem TERRA Pad 1040 in Kombination mit einer gesetzeskonformen pos4fun Kassensoftware und einem leistungsstarken mobilen Belegdrucker bieten wir Dir Deine optimale Lösung zur Registrerkassenpflicht. Starke und langjährig erfahrene Partner bieten Dir ein hohes Maß an Sicherheit zu den aktuellen gesetzlichen Anforderungen.

Mobile Registrierkasse – mit pos4fun ganz einfach!

Dank der intuitiven Kassensoftware von pos4fun kannst Du nun direkt bei Deinem Kunden kassieren. In Verbindung mit unserem mobilen Belegdrucker erfüllst Du natürlich auch die Belegerteilungspflicht und mit unseren kostenfreien Updates bist Du auch über das Jahr 2017 hinaus ausreichend abgesichert und profitierst immer von aktuellen Neuerungen und verbesserten Funktionen.

Wenn Du mehr über Deine mobile Kassa erfahren möchtest klicke hier

pos4fun mobile Registrierkasse

pos4fun – mobile Registrierkasse für Kleinstunternehmen

und teste noch heute unsere kostenfreie Kassensoftware pos4fun. Oder wende Dich vertrauensvoll an unsere Partner vor Ort, ganz in Deiner Nähe.
Recht herzlichen Dank an unseren Partner die RegistrierkassenProfis.at, die so freundlich waren uns dieses Video zur Verfügung zu stellen. Die RegistrierkassenProfis sind für Dich im Großraum Graz (Kumberg) tätig und beraten Dich gerne rund um Deine Registrierkassen-Lösung.

Aktuelle Informationen des BMF zur Registrierkassenpflicht

Registrierkassen – Aufschub der Strafen um 6 Monate?

Hier eine kurze Einschätzung unserer PosBill Partner vor Ort – Michaela Nemec, Geschäftsführerin von NEMTech e. U. aus Wien zum Thema:

„Ständig liest und hört man, dass erst ab Juli 2016 gestraft wird, wenn ein Unternehmen nicht der aktuellen Belegerteilungspflicht entspricht. Dies ist eine gute „Ausrede“, um den Kauf einer neuen Registrierkasse aufzuschieben.

FALSCH!!! Der Hund liegt im Detail: Im 1. Quartal wird unter Umständen nur informiert und belehrt (sollten keine gesetzeskonforme Belege ausgehändigt werden), aber im 2. Quartal muss ein besonderer Grund vorliegen, um nicht gestraft zu werden, sollte der Standard nicht erfüllt sein (z.B. Lieferschwierigkeiten des Lieferanten, trotz rechtzeitiger Bestellung). Lassen Sie sich nicht durch halbe Informationen in die Irre führen!“

Das Bundesministerium für Finanzen hat hierzu aktuell einen Erlass zur Registrierkassenpflicht veröffentlicht:

Auszug: Werde ich (finanzstrafrechtlich) im ersten Halbjahr 2016 bestraft, wenn ich meine Barumsätze nicht mittels elektronischer Registrierkasse erfasse?

Wird die Registrierkassenpflicht in der Zeit vom 1. Jänner 2016 bis 31. März 2016 nicht erfüllt, wird dies keine finanzstrafrechtlichen Konsequenzen (vgl. § 25 Finanzstrafgesetz (FinStrG)) haben. Die Abgabenbehörden und deren Organe werden keine finanzstrafrechtlichen Verfolgungen setzen, sondern vielmehr die Unternehmerinnen und Unternehmer proaktiv unterstützen. 

Wird die Registrierkassenpflicht in der Zeit vom 1. April 2016 bis 30. Juni 2016 nicht erfüllt, sind keine finanzstrafrechtlichen Konsequenzen zu erwarten, wenn der Unternehmer/die Unternehmerin Gründe für die Nichterfüllung dieser Pflichten glaubhaft machen kann (wie beispielsweise: Anschaffung einer Registrierkasse aufgrund Lieferschwierigkeiten durch einen Kassenhersteller nicht möglich; Installation der notwendigen Software war mangels notwendiger fachlicher Beratung durch IT-Servicefachmann nicht rechtzeitig möglich; erforderliche Einschulung des Unternehmers und seiner Erfüllungsgehilfen war nicht zeitgerecht durchführbar).

Die Verfolgung und Bestrafung von Hinterziehungen und Verkürzungen von Abgaben bleibt für beide Zeiträume davon unberührt.“

Quelle: www.bmf.gv.at (https://www.bmf.gv.at/top-themen/Registrierkassen.html#heading_Aktuell__Erlass_zur_Registrierkassenpflicht_veroeffentlicht)

Vermeiden Sie finanzstrafrechtliche Konsequenzen und informieren Sie sich frühzeitig!

PosBill Partner vor Ort zur Registrierkassenpflicht

PosBill Partner vor Ort zur Registrierkassenpflicht

Unsere Partner vor Ort beantworten Ihnen gerne alle Fragen und beraten Sie individuell. Nutzen Sie die Gelegenheit und vereinbaren Sie noch heute einen Termin.

Registrierkassenpflicht in Österreich – Presseartikel

PRODUKT das führende Fachmagazin Österreichs für Produkteinführungen, Relaunches und Promotions für Handel und Gastronomie informiert seine Leser speziell zum Thema Registrierkassenpflicht.

Registrierkassenpflicht_Österreich

Registrierkassenpflicht in Österreich – Was ist zu beachten?

Das Interview klärt die dringendsten Fragen und verschafft einen umfangreichen Überblick, was Unternehmer bei der aktuellen Gesetzeslage hinsichtlich der Registrierkassenpflicht beachten sollten.

Weiterlesen

Registrierkassensicherheits-Verordnung Österreich

Sichern Sie sich alle Vorteile!

Registrierkassensicherheits-Verordnung für Österreich PosBill Kassensoftware

Registrierkassensicherheits-Verordnung für Österreich

Mit der PosBill Kassensoftware sind Sie auf der Sicheren Seite. Die aktuelle Registrierkassensicherheits-Verordnung, die ab Januar 2016 in Kraft treten wird, bringt grundlegende Änderungen mit sich.

Die PosBill Kassensoftware erfüllt die Richtlinien der Registrierkassenpflicht für Österreich und entspricht den Anforderungen der österreichischen Kassenrichtlinie E131.

Weitere Informationen zum RKS-V-Verfahren

Registrierkassenpflicht Österreich

Ab Jänner / Januar 2016 hat die österreichische Bundesregierung eine landesweite Registrierkassenpflicht ab einem Jahresumsatz von 15.000€ beschlossen. Die Regierung verspricht sich von der Gesetzesänderung einerseits vor allem Steuerbetrug und Steuermanipulation massiv einzudämmen, andererseits von Mehrwertsteuereinnahmen in Höhe von 900 Millionen Euro zu profitieren.

Registrierkassenpflicht Österreich: Was wird sich ändern?

Registrierkassenpflicht Österreich posbill.com

Registrierkassenpflicht Österreich

  • Somit gilt die landesweite Registrierkassenpflicht für Unternehmer ab einem Jahresumsatz von 15.000€. Bislang galt diese Verpflichtung erst ab einem jährlichen Umsatz von 150.000€.
  • Anbieter mobiler Dienste, wie beispielsweise Hausbesuche von Frisören, brauchen zwar keine Registrierkasse vor Ort, müssen aber unmittelbar nach Rückkehr den Umsatz in der Kassa festhalten.
  • Auch werden große Vereinsfeste mit zusätzlich engagiertem Personal dann registierkassen-pflichtig.

Weiterlesen